Spirit & Light: Heil- & Bewusstwerdung - Gesellschaftswandel - Energiearbeit
www.spiritlight.de   

Home
Aktuelles
 
Bewusstseinswandel
Worum geht es?
Aufstieg ins Licht
Universale Botschaften
Andere Texte
 
Heilwerdung, Energiearbeit
Texte Heilung & Meditation
Planetare Energiearbeit
Bewusstwerdungskarten
Angebot Heilarbeit
  
Gesellschaftswandel
Worum geht es?
Konzepte und andere Texte
Links Gesellschaftswandel
Umfrage Grundeinkommen
Beratungsangebot
 
Termine
Vernetzung
Wer bin ich?
Kontakt












Politische Visionen einer Neuen Zeit


Die Grundlage dieses Dokumentes ist ein Friedenskonzept aus einem Arbeitskreises der Partei "Die Violetten – für spirituelle Politik" aus dem Jahre 2009, an dem ich mitgewirkt hatte. Ich habe es 2010 in diese Form gebracht und da es innerhalb der Partei nicht veröffentlicht wurde, entschieden, es hier einzubringen.



Wir sehen eine Welt, in der die Menschen in Respekt, Mitgefühl und Achtsamkeit miteinander umgeben.

Wir sehen eine Welt, in welcher die Menschen im Einklang mit der Natur, den Tieren, dem Planeten Gaia Erde und der Schöpfung als Ganzes leben.

Wir sehen eine Welt, in der jeder Mensch sein Leben selbstverantwortlich und in Freiheit aus seinem Herzen heraus gestaltet.

Wir sehen EINE Menschheit auf EINEM Planeten – sehen alle Religionen, Weltanschauungen, Kulturen, Rassen, Völker, Nationen im vollkommenen EINklang miteinander leben, sich gegenseitig zu der EINheit ergänzend, die wir wahrhaftig sind.




Gesellschaftspolitik

Ziel: Friedliches und achtsames Miteinander

In Achtung der Menschenrechte, ist unser Bestreben darauf zu richten, Konflikte auf friedliche Art und Weise zu lösen. Nur in einem friedlichen, achtsamen und gleichberechtigten Miteinander, unter der Berücksichtigung von Würde, Freiheit, Leben, Gesundheit und Kulturen ist wirklicher Friede machbar.

Bedingungslose Liebe ist Grundvoraussetzung für ein friedliches Miteinander,
Hierzu gehören vor allem Mitgefühl, Vertrauen, Freiheit, Verantwortung, Wahrhaftigkeit, Mitmenschlichkeit, Dankbarkeit, Wertschätzung und Achtsamkeit.

Politik ist als Arbeit und Instrument der Gemeinschaft zu definieren. Auf der Grundlage dieser Sichtweise kann Politik nur in friedlicher Weise stattfinden, um dem Gemeinwohl zu dienen. Politiker sind daher als Friedensstifter anzusehen. Sie dienen dem friedlichen Miteinander aller Menschen und aller Mitgeschöpfe zum Wohle des Ganzen.

Weg: Wege der Konfliktlösung als Bildungspolitischer Auftrag

Friedliches Miteinander aller Menschen ist als Bildungspolitischer Auftrag aufzunehmen
Das beinhaltet auch den achtsamen Umgang mit dem ungeborenen Leben.

Nur durch entsprechende Bildung und Aufklärung kann wirklicher Frieden in den Herzen der heranwachsenden Generation entstehen.

In unserem Bildungssystem ist das Thema Frieden als integraler Bestandteil des Unterrichts einzuführen. Damit wird gewährleistet, dass sich der Bewusstseinswandel zum friedlichen Miteinander in alle Bereiche des Lebens integriert.

Selbstverantwortliches Handeln und ein Leben in Freiheit fördern das Gemeinschaftsbewusstsein. Dies kann geschehen, wenn jeder Mensch sich selber so annimmt und akzeptiert, wie er ist. Da ein gewalttätiges Verhalten gegenüber Anderen aus spiritueller Sicht ein Spiegel für innere Konflikte ist, besteht eine wesentliche Lösung im Erkennen der eigenen Ursachen und damit dem Wahrnehmen der eigenen Verantwortung für das Leben, welches wir uns alle wünschen: In Frieden, Harmonie und Glück.

Mit einem bedingungslosen Grundeinkommen für alle Menschen fördern wir existenzielle Sicherheit, persönliche Kreativität und Eigeninitiative. Dies führt letztendlich zu einem friedlichen Miteinander und öffnet die Tür zu eigener Spiritualität und Lebensfreude.


Innen- und Außenpolitik

Ziel: Achtung von Freiheit und Würde jedes Einzelnen Menschen

Nur durch die individuelle Freiheit und Würde des Einzelnen ist wirklicher Frieden erreichbar. Selbstbestimmung.
der Völker und Rassen unter Berücksichtigung ihrer kulturellen Wurzeln sowie ihrer persönlichen Entwicklung ist die Grundvoraussetzung eines friedlichen Zusammenlebens.

Alle Menschen haben gleiche Rechte und Pflichten unabhängig von Geschlecht geschlechtlicher Orientierung, Rasse, Religion, ideologischer Ausrichtung, Herkunft, sozialer Stellung, Sprache und Staatsangehörigkeit. Da alle Menschen Weltenbürger sind, wird ihnen auf Antrag Aufenthalts-, Arbeits- und Bürgerrecht in dem Land gewährt, in dem sie ihren Lebensmittelpunkt haben. Der Nachzug von Familienangehörigen ist uneingeschränkt möglich, insbesondere innerhalb der EU.

Minderheiten (auch Naturvölker) haben ein Recht auf ihre individuelle und kulturelle Entfaltung. Jedes Volk und jedes Land hat das Recht auf Selbstbestimmung.


Weg : Förderung von Selbstverantwortung, Förderung von eigener Wertschätzung
und Selbsterkenntnis. Achtung der Menschen und aller Kulturen

Objektive vielseitige, sowie öffentliche und friedliche Mediengestaltung sind in der heutigen Zeit eine der Säulen für ein besseres Verständnis der Menschen untereinander. Kooperation und Verständnis, sowie die Achtung der Menschen und Kulturen in ihrer Entwicklung sind elementare Grundwerte für ein friedliches Miteinander und müssen als politische Zielrichtung in der Innen- und Außenpolitik gelten.

Durchführung spiritueller Friedensarbeit mit dem Ziel, alle Aufgaben auf diesem Planeten gemeinsam zu lösen, ein friedliches Miteinander aller Völker zu erreichen und friedensfördernde Projekte in der globalisierten Weltgemeinschaft durchzuführen. Völlige Beseitigung aller Diskriminierungen in rechtlich formaler wie auch in materieller Hinsicht.

In diesem Sinne wird ein nationales Zugehörigkeitsgefühl nicht mehr benötigt und wird mehr und mehr durch die Identität als Erdenbürger oder noch weitergehend als gleichwertiger Teil einer universellen Zugehörigkeit ersetzt.

Ziele zur Umsetzung: Abschaffung von Einreise-Visa und befristete Aufenthaltserlaubnisse in allen Ländern der Erde. Somit soll jeder Mensch zu jeder Zeit in jedes Land der Erde frei reisen können. Das föderale Prinzip soll auf dem Standpunkt aufbauen: So viel Dezentralisierung wie möglich und so wenig Zentralisierung wie nötig. Stichwort: Global denken – lokal handeln


Verteidigungspolitik

Ziel: Friedfertige Lösungen finden, Individualitäten bei den Völkergemeinschaften stärken

Konflikte werden auf friedlichem Wege gelöst – Idealerweise in einem mediativen Verfahren mit win-win-Lösung für alle beteiligten Konfliktparteien.
Alle Völker und Religionen respektieren und achten sich gegenseitig in ihren politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Ausrichtungen.


Weg: Verteidigungspolitik wird zur Friedenspolitik. Durch Diplomatie friedliche Lösungen anstreben
Selbstbestimmungsrechte der Völker anerkennen, Bewusstsein zur „eine Welt“ Gesellschaft stärken

Auf die Einhaltung des Selbstbestimmungsrechtes aller Völker und Staaten ist auf friedlicher Grundlage verstärkt zu achten. (Bildungspolitischer und Ethischer Auftrag)
Ziel spiritueller Friedenspolitik ist es, ein neues Bewusstsein in die Welt zu bringen mit der Erkenntnis, dass wir alle derselben Schöpfung angehören und die Erde unser aller Lebensgrundlage ist.


Entwicklungspolitik

Ziel: Hilfe zur Selbsthilfe, Selbstbestimmte Entwicklung aller Völker, Fairer Handel – Wertschätzung

In der Weltgemeinschaft kann sich jeder Staat selbstbestimmt entwickeln. Die Entwicklungspolitik berücksichtigt die biologisch-ökologischen und kulturellen Bedürfnisse der Empfängerländer.

Die Entwicklungsländer sind in selbstbestimmender Weise in der Lage, sich frei zu entwickeln und ihre auf den verschiedenen Gebieten bestehenden Rückständigkeiten gegenüber den Industrieländern in der für das jeweilige Land spezifischen Weise und Geschwindigkeit abzubauen.


Weg: Gleichberechtigte Bildungschancen, Förderung natürlicher Landwirtschaft mit landestypischem Saatgut, Förderung eigenständiger und freier Marktwirtschaft

Gleichberechtigte Bildungschancen mit dem Zugeständnis zur eigenen Bewusstseinstransformation schaffen Vertrauen und Raum zur individuellen Entwicklung eines Volkes oder Staates. Der Zugang zur globalen unabhängigen Marktwirtschaft ohne Handelsbeschränkungen schafft Chancengleichheit und führt die Länder zu mehr Wohlstand.

Subventionen für Produkte aus den Industrieländern entfallen, da sie zu Wettbewerbsverzerrungen führen, schlimmstenfalls die Wirtschaft von Dritte-Welt-Ländern ruinieren. Durch die Stärkung eines Selbstbewusstseins der Entwicklungsländer lösen sich deren Abhängigkeiten zu globalen Großkonzernen.

Mit der Förderung einer natürlichen Landwirtschaft mit unbehandeltem biologischem Saatgut sowie die generelle Abschaffung des Patentrechtes wird sinnvolle Hilfe zur Selbsthilfe geleistet. Durch die Abschaffung des Patentrechtes kann sich jede Volkswirtschaft viel freier entwickeln. Ideen sind frei und sollen deshalb auch die Möglichkeit haben, frei angewendet zu werden. Damit können auch „lebende Güter“ wie Tiere oder Pflanzen, Saatgut, Gene, etc. nicht mehr patentiert werden.


Umweltpolitik

Ziel: Achtsamer Umgang mit der Natur und dem Reichtum der Erde, Sauberes Wasser und gesunde Nahrung für alle Lebewesen, Förderung und Achtung artgerechter Tierhaltung, Energiegewinnung und Nutzung im Einklang mit der Natur

Fast ein Drittel der landwirtschaftlich genutzten Fläche wird heute als Viehweide benutzt (33 % der Ackerfläche zur Viehfutterproduktion). Für ein Kilo Fleisch könnte man zur gleichen Zeit ca. 200 Kg Tomaten, 160 Kg Kartoffeln oder gar 16 Kg Getreide anbauen.

Aus energetischer Sicht ist die Umwandlung pflanzlicher Kost - die der Mensch direkt verzehren könnte – in tierische Produkte eine riesige Ressourcenverschwendung. Um 1 Kg tierisches Eiweiß zu produzieren, braucht man die 7 – 16fache Menge an pflanzlichem Eiweiß
(Quelle Zeitschrift BIO 2009/2)

Jeder Mensch erkennt sich selbst als Teil der Natur und achtet und pflegt den natürlichen Lebensraum dies beinhaltet vorwiegend vegetarische Ernährung, biologische Landwirtschaft und liebevolle artgerechte Tierhaltung.


Weg: Förderung alternativer und freier Energie, Biologische Landwirtschaft mit genfreiem unbehandelten Saatgut, Abschaffung der Monokulturen sowie der Massentierhaltung, konsequenter Ausstieg aus der Kernenergie – verzicht auf fossile Brennstoffe

In einem gesunden und intakten Lebensraum schaffen wir eine der Voraussetzungen für ein friedliches und gesundes Miteinander aller Völker auf diesem Planeten.


Gesundheitspolitik

Ziel: Achtsamer und ganzheitlicher Umgang mit Körper, Geist und Seele. Gesundheitskasse für Schulmedizin und alternative Heilmethoden

Ein achtsamer Umgang mit unserem Körper unter Berücksichtigung von Geist und Seele stärkt unser Immunsystem und führt uns letztendlich auch zu einem friedlichen Umgang mit unseren Mitmenschen.


Weg: Freie Wahl der Behandlungsmethoden und der Gesundheitsfinanzierung, Förderung von natürlichen Heilmitteln, Förderung der Produktion nahrhafter und gehaltvoller Lebensmittel

Durch die freie Wahl der gleichberechtigt angebotenen Behandlungsmethoden und deren Finanzierung, den freien Anbau und die Förderung von natürlichen Heilmitteln sowie die Produktion von nahrhaften und gehaltvollen Lebensmitteln, schaffen wir die Rahmenbedingungen für eine gesunde Lebensgemeinschaft. Der Mensch erkennt das Gesetzt der Resonanz und erkennt seine Verantwortung für sich und seinen Körper.


Ethik

Ziel: Politisches, ganzheitliches und achtsames Verantwortungsbewusstsein. Eine dem Frieden dienende globale Gesellschaft in Achtsamkeit mit unserer Mutter Erde und allen Mitgeschöpfen

Eine Politik, die einem ganzheitlichen und achtsamen Verantwortungsbewusstsein dient, schafft Frieden und eine nationen- und generationenübergreifende Gesellschaft.
Frieden ist ein Grundrecht aller Menschen und aller Mitgeschöpfe.


Weg: Bildungspolitischer Auftrag, ganzheitliche Bewusstseinsbildung

Da Spiritualität das Verbindende als Grundlage einer ganzheitlichen Lebensweise beinhaltet, ist spirituelle Friedensarbeit hier ein integraler Bestandteil. Als Erdbewohner sollte sich jeder Einzelne für das Wohl aller und den Frieden auf Erden ausrichten. Die Lehrpläne sind künftig nach ethischen Prinzipien ausschließlich zum Besten und im Interesse der Kinder und Jugendlichen zu erstellen.

Wir streben eine neue Gesellschaftsordnung für ganzheitliches Bewusstsein von Körper, Geist und Seele an, die bereits im Kindergarten und in der Grundschule das Leben im Einklang mit der Natur vermittelt. Dies fördert das friedliche Zusammenleben im sozialen Umfeld und in der gesamten Gesellschaft.

Zunehmend kehren in unserer Zeit viele traditionelle Weisheitslehren und Weltbilder in unser Bewusstsein zurück.
Sie vermitteln uns die Sicht eines Lebens in einem ganzheitlichen Kontinuum, in dem alles mit allem verbunden ist, in dem die kleinste Tat oder auch nur ein Gedanke das Ganze verändert. Dies ist inzwischen auch die neueste Erkenntnis einiger Richtungen der modernen Wissenschaft.





Stefan Andromis Herbert - Spirit & Light: Impressum