Spirit & Light: Heil- & Bewusstwerdung - Gesellschaftswandel - Energiearbeit
www.spiritlight.de   



Home
Aktuelles
 
Bewusstseinswandel
Worum geht es?
Aufstieg ins Licht
Universale Botschaften
Andere Texte
 
Heilwerdung, Energiearbeit
Texte Heilung & Meditation
Planetare Energiearbeit
Bewusstwerdungskarten
Angebot Heilarbeit
  
Gesellschaftswandel
Worum geht es?
Konzepte und andere Texte
Links Gesellschaftswandel
Umfrage Grundeinkommen
Beratungsangebot
 
Termine
Vernetzung
Wer bin ich?
Kontakt










Die Galaktische Föderation, Massenlandungen und ein bevorstehender Erstkontakt

von: Stefan Andromis Herbert
Datum: 31.01.2017



Im Internet liest man regelmäßig gechannelte Botschaften aus der Galaktischen Föderation, von Adonai Ashtar Sheran, von Sirianer, Plejadiern oder anderen galaktischen Wesenheiten oder Rassen. In diesen Texten ist manchmal von Raumschiffen die Rede, die im Auftrag der Galaktischen Föderation oder der Konföderation des Lichts um die Erde herum stationiert sind und uns Menschen beobachten. Gleichzeitig würden die außerirdischen Wesen Massenlandungen auf der Erde vorbereiten, die einen baldigen Erstkontakt mit der Menschheit zum Ziel haben. Allerdings erwähnen sie auch, dass es auf unserem Planeten aktuell noch zu viel Kontrolle von dunklen Mächten gäbe, die erst noch beseitigt werden müssten. Dann wird erklärt, welche Aktionen dazu im Moment durchgeführt werden und dass wir doch bitte noch etwas Geduld haben mögen, bis sie sich zeigen und hier auf der Erde endlich alles gut wird.

Viele Menschen glauben, dass wir von korrupten Politikern beherrscht und von einflussreichen globalen Konzernen und machtvollen Großbanken kontrolliert werden. Dadurch fühlen sie sich hilflos und ohnmächtig und hoffen natürlich auf Unterstützung von einer höheren Macht, die gut und gerecht ist, und ihre Gebete erhört. Denn dann würde sich NESARA verwirklichen (ein US-amerikanisches Gesetz), woraufhin wir keine Steuern mehr zahlen müssten, alle Menschen sehr reich werden würden, alle Kriegen aufhören und wir unser Leben viel freier leben könnten.

Die Galaktische Föderation würde uns auch mit neuen Techniken versorgen, wie mit Freier Energie, dem Ufo-Antrieb und all unsere Krankheiten heilen. Dann gäbe es keine Pharmaindustrie mehr, die uns mit krankmachenden Produkten versorgt, kein Genmais, keine Umweltverschmutzung mehr durch Benzin- und Dieselfahrzeuge, etc. Dann wäre endlich das Neue Goldene Zeitalter da und wir lebten wie im Himmel auf Erden. Doch da stellt sich sicherlich die Frage, was sind dies für Botschaften? Kommen sie aus einer zuverlässigen Quelle und meinen sie es ehrlich mit uns? Oder wollen sie uns auch nur manipulieren und beherrschen? Und darüber hinaus, gibt es diese Galaktische Föderation des Lichts überhaupt?

Ich beschäftige mich mit diesen Fragen seit vielen Jahren und möchte Euch in diesem Beitrag meine persönliche Meinung dazu vermitteln. Mir ist aber wichtig, dass Ihr selber entscheidet, ob sie für Euch wahr ist oder nicht. Bitte prüft meine Antworten mit Eurem gesunden Menschenverstand und fühlt in Euer Herz. Es ist mir nämlich wichtig, dass Ihr mir nicht deshalb glaubt, weil ich einen Sternennamen „Andromis“ trage und seit vielen Jahren Lichtbotschaften verbreite. Fragt Euch stattdessen, was Eure ureigene Meinung dazu ist. Was ist für Euch wahr und was nicht?


Welche Art von Botschaften helfen uns weiter?

Wenn wir eine gechannelte Botschaft lesen, wird auch immer die Quelle angegeben. Dann denken wir vielleicht: „Oh, Ashtar, von dem habe ich schon mal gehört, das ist einer der Guten. Die Quelle ist somit OK – was der schreibt, das glaube ich.“ Oder: „Die Galaktische Föderation des Lichts – weil in ihr der Ausdruck ‚Licht‘ vorkommt, muss diese Botschaft aus dem Licht kommen und somit richtig sein. Die Quelle kann sich aber auch als St. Germain oder andere Aufgestiegene Meister vorstellen, wie z.B. als Maria, Christus Sananda oder gar Gott selber.

Namen sind für mich in diesem Fall aber wie Schall und Rauch. Wenn wir uns für eine mediale Botschaft öffnen, kann theoretisch jede Wesenheit antworten und uns irgendeinen Namen nennen. Ob es sich nun wirklich um Maria oder Ashtar handelt, oder ob dort wirklich die Galaktische Föderation des Lichts uns etwas übermittelt, sollte man immer erst einmal in Frage stellen. Wenn ich mediale Botschaften lese, dann frage ich mich z.B. ob sie mein Herz öffnet oder nicht. Öffnet sich mein Herz nicht und fühlt es sich in meinem Herzen beim Lesen der Botschaft nicht wohlig und warm an, dann lese ich meist nicht weiter, denn dann ist es keine Botschaft für mich.

Auch schaue ich mir die Antworten genau an. Wie achtsam und mitfühlend schwingt die Wesenheit? Wie verhält sie sich? Versucht sie Probleme durch Gewalt zu beseitigen oder durch Diplomatie zu lösen? Verurteilt sie die Mächtigen in dieser Welt und gibt ihnen die Schuld an den schlimmen Umständen hier auf der Erde? Eine Wesenheit, die aus dem Licht der allumfassenden Liebe agiert, tut dies nicht. Ihre Antworten sind respektvoll, liebevoll und wertschätzend. Doch nur solche Botschaften helfen uns aus meiner Sicht auf unserem Weg des Aufstiegs ins Licht weiter.

Wir sind auf einem Bewusstwerdungsweg. Wir können die Neue Zeit nur dann erschaffen, wenn wir unser Bewusstsein verändern, wenn wir es wandeln, von dem dreidimensionalen Bewusstsein der Getrenntheit in das Lichtbewusstsein der Einheit, in der wir unsere ureigene göttliche Essenz in uns wieder fühlen, in der wir unsere eigene Göttlichkeit erkennen und damit unsere eigene Macht und unsere eigene Kraft. Und dorthin finden wir nicht, indem wir andere verurteilen, ihnen Schuld vorwerfen und weiterhin versuchen, das Böse dieser Welt zu bekämpfen.

Es gibt viele wunderbare Botschaften, die uns in unsere eigene Kraft zu erheben vermögen. Diese helfen uns deshalb, weil sie uns darauf aufmerksam machen, dass WIR es sind, die bei uns (innerlich) etwas verändern müssen, damit sich die Neue Zeit im Außen realisieren kann. Dadurch entwickeln wir uns als Mensch weiter und das ist das Entscheidende. Wir leben in einer Zeit, in der wir gefordert sind, alles, was wir bisher in vielen, vielen Inkarnationen auf diesem Planeten in diesem Bewusstsein der Schwere und der Dualität gelernt haben, nun in uns zu integrieren und zu leben.


Verbot der Einmischung in sich entwickelnde Gesellschaften

Wenn es stattdessen Botschaften gibt, die uns diesen Entwicklungsschritt abnehmen möchten, in dem andere für uns das Dunkel in der Welt entfernen, hindern sie uns auch daran, an der so wichtigen Auseinandersetzung mit dem Dunklen in uns oder mit unseren Schattenseiten zu wachsen. Dadurch hindern sie uns, in das höhere Bewusstsein zu erwachen und verhindern auch unseren Aufstieg. Dabei möchte ich diesen Wesenheiten mit ihren Botschaften aber keine Schuld geben, denn die Ursachen liegen schließlich immer bei uns selber. So liegt es immer an uns, ob wir uns auf diese Weise auf unserem Bewusstwerdungsweg ablenken lassen oder nicht.

Wesenheiten aus dem Licht, die uns und unser Leben respektieren und achten, würden uns auch niemals Technologien geben, die nicht durch uns selber entwickelt worden sind. Denn damit beeinflussen sie ebenfalls unseren Entwicklungsweg als Menschheit und würden damit nur Schaden anrichten, anstatt zu nützten. Es wird von Engeln gesagt, dass sie uns nur dann helfen, wenn wir um ihre Hilfe bitten, wenn wir also offen sind für ihre Unterstützung. Von alleine dürften sie es nicht. Genauso ist es auch hier. Kein außerirdisches Wesen hat das Recht, sich in den Entwicklungsprozess der Menschheit einzumischen. Tut sie es doch, so verstrickt sie sich karmisch in das Geschehen in unserer Welt.

In den Star Trek - Serien und Filmen gibt es in der dortige Föderation der Vereinten Planeten eine oberste Direktive, die eine Einmischung in sich entwickelnde fremde Zivilisationen verbietet. Dass dies eine sinnvolle Sache ist, zeigt sich für mich immer wieder, wenn sich Staaten auf der Erde militärisch oder durch andere machtpolitische Maßnahme in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einmischen. Auch die Entwicklungspolitik früherer Jahre richtete mehr Schaden an, als es nützte. Als man Staaten der Dritten Welt mit Technologien versorgte, mit denen sie nicht umgehen konnten, zerstörte dies die traditionellen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen und ließ die Menschen verarmen. Heute weiß man, dass nur Hilfe zur Selbsthilfe am Effektivsten ist.

Die Außerirdischen Wesenheiten, die aus dem Licht kommen, wissen dies und haben deshalb einen anderen Weg gewählt, den Prozess der Menschwerdung zu unterstützen. Seit vielen Jahrzehnten inkarnierten Lichtwesenheiten aus allen Teilen der Galaxie hier auf der Erde mit dem Auftrag, diesen Planeten wieder ins Licht zu erheben. All jene, die sich Lichtarbeiter, Lichtkrieger oder Sterngeborene nennen, haben ein Recht, sich in das irdische Geschehen einzumischen. Denn sie haben den Inkarnationsweg durchlaufen, sind in der irdischen Gesellschaft aufgewachsen und damit tief in das hiesige Bewusstsein des Getrenntseins eingetaucht. In dem sie sich durch ihrem eigenen Bewusstwerdungsprozess hier heraus befreien, unterstützen sie die Befreiung der ganzen Menschheit.

Wenn es zu den so sehr herbeigesehnten ersten Kontakt endlich kommen sollte und die Raumschiffe der Galaktischen Föderation hier landen würden, dann nur, wenn die Menschheit vorher bereit hierfür ist. Doch das ist noch lange nicht der Fall. Denn vorher müssen wir selber unsere Gesellschaft gewandelt haben, sollten aufhören, uns zu bekriegen und die Menschenwürde eines jeden Erdenbewohners achten, gleich seiner Religion, Hautfarbe, Rasse, Geschlecht, politischer Überzeugung und sexuellen Ausrichtung. Erst dann wären wir als Menschheit wahrhaftig bereit für diesen Kontakt. Denn, wie sollen außerirdische Wesenheiten, die gänzlich anders aussehen mögen, geachtet und respektiert werden, wenn dies oftmals noch nicht einmal bei Mitmenschen anderer Hautfarbe oder Rasse geschieht?


Was ist der Sinn?

Warum passiert uns dies überhaupt? Warum lässt das Licht oder die göttliche Quelle zu, dass wir durch solche Art von Botschaften verwirrt werden? Weil auch dies zu unserem Erwachen in das Lichtbewusstsein gehört. Denn nur, wenn wir uns im Klaren darüber sind, welche Botschaften für uns förderlich sind und welche nicht, lernen wir, die Verantwortung für unser Leben zu übernehmen.  Denn so lange wir dies nicht tun, sind wir noch nicht zu wahrhaft erwachsenen Menschen gereift und lassen stattdessen noch unsere Eltern, Wissenschaftlern und anderen Fachleuten, Politikern oder Religionsführer über unser Leben entscheiden.

Gott oder die Universale Quelle wollen nicht länger, dass wir Menschen abhängig und versklavt sind, sondern sie möchten, dass wir frei sind und uns unserer eigenen Entscheidungskraft und Macht bewusst sein. Auch das ist ein Aspekt unseres Aufstiegs in das Licht, denn es beschreibt das Ziel unseres Menschwerdungsprozess: zu erwachten und bewussten Menschen zu werden.





Stefan Andromis Herbert - Spirit & Light: Impressum